Nähen für Kinder

©Depositphotos.com/lenmdp (Foto-ID: 58949295)

Nähen für Kinder – Was ist zu beachten?

Wenn Sie selbst Freude am schneidern haben und Ihr Nachwuchs Sie oft beim Handarbeiten beobachtet, dann wächst vielleicht der Wunsch in den Kleinen, es Ihnen gleich zu tun. Sie möchten auch mit Nadel und Faden werkeln und sogar eine Nähmaschine bedienen können. Wenn dabei einige Grundlagen beachtet werden, bringt dies schon bald doppelte Freude – sowohl für die Mutter als auch für das Kind.

Nähen für Kinder – Wie anfangen?

Am einfachsten ist es, mit simplen Projekten zu beginnen, die mit der Hand genäht werden. Zum Beispiel gibt es Nähsets mit fertig zugeschnittenen Tiermodellen aus Filz* und vorgestanzten Löchern zum zusammennähen. Sobald das Kind eine Nadel richtig führen kann, sind solche Näharbeiten als Einstieg sehr gut geeignet. Dies können erfahrungsgemäß schon Kinder ab einem Alter von 5 bis 6 Jahren. Für feinere Arbeiten fehlt dann allerdings meist noch die Feinmotorik. Empfehlenswert für die Minimierung des Verletzungsrisikos ist es, bei den ersten Versuche eine Stopfnadel mit stumpfer Spitze zu benutzen. Die kann trotzdem durch Filz stechen.

Richtige Näharbeiten mit Nadel und Faden wird ein Kind ab einem Alter von 6 bis 7 Jahren durchführen können. Simple Schnitte für Puppenkleider, Kissen oder einfache Aufbewahrungsmäppchen kann Ihr Kind gemeinsam mit Ihnen schon selbständig zuschneiden, zusammenstecken und nähen. Anstatt der Stecknadeln empfehlen sich Stoffklammern, an denen man sich nicht verletzen kann, die zudem die Stofflagen noch akkurater zusammenhalten und außerdem keine Löcher verursachen. Eine möglichst kleine Stoffschere* ist für Kinderhände besser geeignet, als die großen Erwachsenenscheren.

Nähen für Kinder mit der Kindernähmaschine

Wenn das Interesse geweckt ist, endlich mit der Kindernähmaschine zu arbeiten, das kann schon im Alter von 7 – 8 Jahren der Fall sein, gibt es ein paar Tipps für den Anfang:
Lassen Sie das Kind die ersten Versuche auf Papier oder kleinen Reststoffstücken ausprobieren. Selbstverständlich benötigt Ihr Kind geduldige Hilfe. Nehmen Sie sich daher genug Zeit!

Optimal ist ein Schnittmuster mit möglichst geraden Nähten, das Sie gemeinsam aussuchen. Es sollte etwas sein, worauf Ihr Kind wirklich Lust hat, ein Schmusetier oder ein Patchworkkissen aus bunten Stoffresten. Dabei kommt es gar nicht darauf an, ob die Nähte wirklich gerade sind. Ausschlaggebend ist der Spaß bei der Produktion und die Freude über das allererste selbstgenähte Stück.

Es ist sinnvoll, dem Kind ganz genau zu zeigen, wie die Kindernähmaschine funktioniert, worauf es zu achten hat und wie es die Finger hält, um sich nicht zu verletzen. Wenn die ersten Nähversuche begleitet und beaufsichtigt werden, ist übertriebene Angst vor Verletzungen nicht notwendig. Kinder ab dem Grundschulalter verstehen schon sehr gut, worauf es ankommt und wie es sicher näht.

Das wichtigste beim Nähen für Kinder

Wichtiger, als alle diese Tipps zu beachten, sind jedoch der Spaß und die Kreativität, die Kinder naturgemäß mitbringen. Oft entwickeln sie schon nach kurzer Zeit eigene Ideen und nicht selten ihren ganz eigenen Stil. Viel Freude beim Nähen für und mit Kindern!